Nachfolgend finden Sie Berichte und Infos zu unserer 1. Mannschaft in der Bezirksliga.

Die detaillierten Ergebnisse und Spielpläne finden Sie hier auf der Homepage des Schachbezirk 4.

SK Verden II – SC 81 Schneverdingen 2,5:5,5
In einer recht einseitigen Begegnung bezwang der SC 81 Schneverdingen im Duell zweier punktgleicher Mannschaften die Reserve des Verbandsligisten SK Verden mit 5,5:2,5. An den Brettern vier (Heiko Böhling), sechs (Rolf Liebscher) und acht (Frithjof Ernst) konnte keine Seite einen Vorteil erringen, so dass recht schnell die Friedenspfeiffe geraucht wurde.

Bezirksliga

SC 81 Schneverdingen – Breloher SC II 7,5:0,5

Nach der 0,5:7,5-Niederlage beim SC 81 Schneverdingen ist der Breloher SC II rechnerisch in die Bezirksklasse abgestiegen. Bei zwei Mannschaftpunkten und zehn Brettzählern Rückstand zum rettenden Ufer müssen die Spieler um Spitzenmann Viktor Kem nach zweijähriger Liga-Zugehörigkeit in der kommenden Saison eine Etage tiefer spielen.

Schneverdingen ließ in dem Derby nichts anbrennen. Schon nach knapp zwei Stunden fiel die erste Entscheidung zugunsten der Männer aus der Heideblütenstadt. Zunächst zwang Hans-Peter Maushake seinen Kontrahenten Oleg Jungmann zur Aufgabe, kurz darauf übersah Brelohs Nachwuchsmann Alexander Schinner ein zweizügiges Matt, sodass sich Schneverdingens Rolf Liebscher einen vollen Zähler einschreiben durfte. Mit diesem Spielstand im Rücken einigten sich Thomas Müller und Jens Baron auf eine Punkteteilung. Es sollte das einzig Zählbare für die Gäste an diesem Tag sein.

SC 81 Schneverdingen – SG Bremervörde/Gnarrenburg 5,0:3,0

Nach drei Niederlagen in Folge sah es düster aus für die Schachspieler des SC 81 Schneverdingen. Das hat sich am siebten Spieltag aber geändert. Nach einem 5:3-Sieg gegen den bis dato Tabellenzweiten Bremervörde/Gnarrenburg ist der Klassenerhalt für die Männer aus der Heideblütenstadt in trockenen Tüchern. Die Bremervörder waren mit großen Erwartungen in Schneverdingen angereist.

Bezirksliga

Stader SV III – SC 81 Schneverdingen 4,5:3,5

Die Schneverdingen hatten sich fest vorgenommen, sich für die vorangegangenen beiden Niederlagen gegen Sottrum und Tostedt II zu rehabilitieren. Ein Sieg wäre die letzte Chance gewesen, noch ein Wörtchen um den zweiten Aufstiegsplatz mitzusprechen. Dabei sah es zunächst gut aus für die Gäste. Weil Stade nur mit sieben Spielern antrat, und Brett zwei freigelassen hatte, durfte sich SC-81-Spieler Steffen Kottke einen Punkt ins Spielprotokoll eintragen. Dass dieser Freizähler das einzige Erfolgserlebnis für Schneverdingen an diesem Tag sein würde, ahnte zu diesem Zeitpunkt niemand.